Translate? This website is also available in your language! Do you want to switch? Yes Not now Don't ask me again
Arthrex, Inc.
  • Veranstaltungskalender
  • 0 0

Arthrex im Einklang mit dem Gesetz über Transparenz in der Lieferkette


Arthrex erfüllt das kalifornische Gesetz über die Transparenz in der Lieferkette (Transparency in Supply Chain Act) von 2010 (Senatsvorlage 657. Abschnitt 2 Unterabschnitt (j)). Es ist langjährige Praxis bei Arthrex, Mindestlohn-gesetze und -anforderungen einzuhalten. Ebenso lehnt Arthrex jede Art der Zwangs- oder Pflichtarbeit sowie Kinderarbeit ab und toleriert keinerlei Sklaverei oder Menschenhandel.

Arthrex erwartet von allen seinen Mitarbeitern und Lieferanten, dass sie diese Unternehmensgrundsätze in vollem Umfang einhalten und unternimmt alle angemessenen und notwendigen Schritte, um Verstöße gegen diese Grundsätze aufzudecken, zu verhindern, zu untersuchen und in geeigneter Weise zu behandeln.

  • Überprüfungen seitens Arthrex

Arthrex verpflichtet sich zu fairen Arbeitsbedingungen innerhalb seiner Lieferkette. Unsere eigenen internen Auditoren führen jährlich nach geografischen Gebieten gegliederte Lieferkettenbewertungen durch, um das jeweilige Risiko für Verstöße im Bereich Sklaverei, Menschenhandel und anderer Menschenrechts- und arbeitsrechtlicher Fragen zu beurteilen.

  • Lieferanten-Audits

Wir überwachen das Verhalten und die Einhaltung von Vorschriften seitens unserer Lieferanten über unsere eigenen internen Auditoren. Arthrex arbeitet Jahr für Jahr offensiv an der Überprüfung von Lieferanten, um solche Verstöße gegen das Arbeitsrecht und die Menschenrechte innerhalb seiner Lieferkette auszuschließen. Umfang und Häufigkeit dieser Audits variieren je nach Risikobewertung der einzelnen geografischen Gebiete sowie nach Abschneiden bestimmter Produktionsstätten bei unseren früheren internen und externen Audits.

  • Verpflichtung seitens Direktlieferanten

Um sicherzustellen, dass unsere Auftragnehmer und Lieferanten unsere Unternehmensstandards einhalten und durchsetzen, müssen Lieferanten von Arthrex neben einer bestimmten Klausel in der Handelsvereinbarung, die unser Vertragsverhältnis mit den Lieferanten regelt, eine umfangreiche Vereinbarung unterzeichnen, in der sie sich zur Einhaltung aller geltenden Gesetze (einschließlich der Gesetze bezüglich Kinderarbeit, Sklaverei und Menschenhandel) und unseres Verhaltenskodex verpflichten.

  • Interne Rechenschaftspflicht

Arthrex unterhält im Hinblick auf die Rechenschaftspflichten interne Standards und Verfahren, die sowohl für Mitarbeiter als auch für Lieferanten gelten, die sich möglicherweise nicht an Unternehmensstandards halten.

Sollten im Rahmen von Compliance-Audits ausländischer Hersteller Problempunkte erkannt werden, wird ein formeller Korrekturmaßnahmenplan mit genau festgelegten Fristen für die Behebung des Problems/der Probleme entwickelt. Unser internes Audit-Team besucht diese Einrichtungen dann ohne Vorankündigung, um festzustellen, ob die Anforderungen im Rahmen der Korrekturmaßnahmen eingehalten werden. Während wir Einrichtungen normalerweise 30 - 90 Tage zur Beseitigung kleinerer Probleme einräumen, betrachten wir Zwangs-/Häftlingsarbeit, Sklaverei, Menschenhandel, Kinderarbeit, körperliche/sexuelle Misshandlung und Bestechung von Auditoren als Angelegenheiten, die keine Toleranz erlauben und unverzüglich behoben werden müssen bzw. einen Ausschluss des Mitarbeiters/Lieferanten zur Folge haben.

  • Schulungen

Alle Mitarbeiter und Lieferanten von Arthrex erhalten regelmäßig Schulungen zu Unternehmensgrundsätzen, -praktiken und -verfahren, mit denen sichergestellt werden soll, dass unsere Lieferkette frei von jeder Art von Zwangsarbeit ist, einschließlich Schulungen dazu, wie Anzeichen für potentielle Menschenrechtsver-letzungen erkannt werden können. Die Teilnehmer müssen mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass sie diese Grundsätze, Praktiken und Verfahren verstanden haben und einhalten. Wir sind der Auffassung, dass alle Beteiligten wirklich verstehen müssen, worauf es bei diesen Grundsätzen ankommt, sollen Risiken im Zusammenhang mit solch kritischen Themen wie Zwangsarbeit, Sklaverei, Menschenhandel und Kinderarbeit gemindert werden.